.comment-link {margin-left:.6em;}

bees Wohnzimmer

Donnerstag, Mai 17, 2012

ET-11, oder John Wayne

Bislang war ich eigentlich ganz gerne schwanger, auch wenn die Zipperlein langsam anfingen zu nerven (ja, ich weiß, dadurch, daß ich monatelang nix hatte, bin ich ganz schön verwöhnt). Wenn das Kinneken sich bewegt, ist das echt ein ziemlich tolles Gefühl (kann man gar nicht erklären).

So langsam hab ich aber keine Lust mehr (obwohl der Kreislauf in den letzten Tagen recht brav war). Ich kriege kaum Luft und japse dementsprechend ziemlich rum, ob ich mich nun bewege oder nicht. Das Kind drückt auf die Blase, daß es nicht mehr feierlich ist (= Dauerabo auf die sanitären Anlagen). Nachts hochwuchten aus dem für meinen Zustand grad viel zu niedrigen Bett (Malm von Ikea) gleicht Hochleistungssport, aber eigentlich will man ja gar nicht richtig wachwerden, sondern nur schnell aufs Klo und zurück in die Federn... 

Lange sitzen kann ich nicht mehr (Rücken). Stehen auch nicht (Rücken, Beine). Liegen nur noch bedingt (Rippen, Luft, Sodbrennen). Gehen - harhar. Also versuche ichs mit Abwechslung, was aber nicht grad erholsam ist. Nach der gestrigen Yogastunde habe ich mich gefühlt, als hätte ich für den Iron Man trainiert *pustjapskeuch*.

Was sich mal gehen nannte, ist nunmehr endgültig schleichendes, wankendes Watscheln geworden. Noch dazu fühlt es sich seit kurzem an, als wären meine Beine weiter auseinander angebracht als sonst. Ich eiere also rum wie John Wayne nach einem langen Tag im Sattel (Schweine fangen geht demnach grad eher nicht, also treibt mir bloß keine Sau durchs Dorf!). Ich nehme an, daß die Symphyse sich grad ein bißchen dehnt (eher unangenehm übrigens). Rentner überholen mich strammen Schrittes. Und es ist unglaublich anstrengend, dieses Wankelwatscheln.

Und so bin ich durch reines Sein und ein bißchen zu Hause rumprusseln grad abends immer ganz schön erledigt.

Meinetwegen kann das Kind also kommen. Anfang der Woche war ich vom Kopf her noch nicht so weit, inzwischen schon. (Auch das hat die Natur glücklicherweise so eingerichtet...) Allerdings gibts ja immer noch die äußeren Umstände: Anfang der kommenden Woche weilt der werte Gatte Montag und Dienstag auf Dienstreise, der darf aber gern dabei sein, wenn das Kind sich ankündigt. Dienstag und Donnerstag abend sind Grand-Prix-Halbfinale*, Samstag ist der "richtige" Grand Prix (alles Pflichtprogramm, insbesondere da wir letztes Jahr live dabei waren in Düsseldorf und die Jahre davor auch gern zugeguckt haben) - Termine, für die ich mir Herrn Fox eingeladen habe. Das Datum am Mittwoch gefällt mir nicht (familiär bedingt). Termin ist ja eh erst am Pfingstmontag. Aber dennoch... sagen wir mal so: ab Donnerstag kommender Woche bin ich dann für alles offen und der Gatte ist auch greifbar. Daran, daß es gut und gerne noch 2 Wochen über den Stichtag hinaus gehen könnte, mag ich grad nicht denken...

_____________________________

* nur mal so by the way: die Mehrzahl von Finale ist Finale... (im Sport gern mal anders, aber die singen beim Grand Prix ja nur)

Labels:

0 Comments:

Kommentar veröffentlichen

Links to this post:

Link erstellen

<< Home