.comment-link {margin-left:.6em;}

bees Wohnzimmer

Dienstag, November 20, 2012

Beta Carotin, oder: aktiv essen.

Minimeins ist ein sehr aktives Baby: egal was, er ist dabei. Also DABEI. Aber so richtig, zu 100%. Mit Begeisterung. Beim Buch angucken wird nicht bloß umgeblättert, da wird UMGEBLÄTTERT. Um nicht zu sagen: UMGEBLÄTTERT!!! Das Spieltrapez wird immer ordentlich vertrimmt und wenn wir essen, möchte der Kleine auch lieber mittendrin sein statt nur dabei. Wenn ich also im Laufe des Vormittags versuche, meine zwei Scheiben Brot zu frühstücken, muß ich aufpassen, daß der Lütte mir nicht das Brot aus der Hand pflückt und sich umgehend ins weit aufgesperrte Mäulchen stopft (wenn er denn trifft, das mit der Feinmotorik ist so eine Sache). Also bekommt er eine eigene Kante Brot in die Hand gedrückt, die ich ihm dann peu à peu klatschnass gesabbert wieder aus dem Mund (und der Hand) fische. Dinge mit Stückchen dran mag der Herr nämlich (noch) nicht. Aber dafür kann er selber essen. Also eher SELBA!

Mittags mampft Minimeins mannigfaltige Möhrchenvariationen. Möhrchen sind sehr farbintensiv. Schuld ist das Beta Carotin. Das ist zum einen sehr ärgerlich hinsichtlich der Wäsche, aber da habe ich einen Weg gefunden, um die Wascherei möglichst im Rahmen zu halten.

1. Gallseife (stets und sofort)

2. Kind verpacken (nicht ganz so wie einst Christo den Reichstag, aber im Ansatz doch vergleichbar):
Ich binde dem Kinde erst mal ein normales Frottee-Lätzchen um und dann darüber so ein Ganzkörperlätzchen mit Ärmeln von Ikea. Letzteres hat einen recht großen Halsausschnitt, daher das Drunterlätzchen. Über die stets strampelnden Beine kommt ein Handtuch oder eine Stoffwindel (hält nur kurz, aber es fängt so einiges auf). Das Kinneken sitzt dabei noch in der Wippe, weil es noch nicht richtig alleine sitzen kann und somit für den Hochstuhl (den übrigens erst das Christkind bringt) noch zu klein ist. Ich selbst binde mir meistens eine Küchenschürze um. Nicht schön, aber selten. Und die Karottenflecken darauf stören mich weit weniger als auf meiner Jeans.

Dann bekommt das Kind einen eigenen Löffel in die Hand (mittendrin statt nur dabei, wir erinnern uns) und das Möhrcheninferno beginnt. Ich versuche um Minimeins eigenen fuchtelnden Löffel herum den Möhrchenbrei ins Kind zu bugsieren, wobei Minimeins mir immerhin insoweit entgegen kommt, als es bereitwillig den Mund aufsperrt. Meist ist der Löffel aber kaum zu Hälfte drin, da klappt der Mund schon zu - er kanns wohl nicht erwarten. Der Rest wird auch mal runtergeschlürft. Manchmal kommt beim Schlucken wieder ein Klecks Möhrchen raus, schließlich ist das nicht so einfach mit der (mehr oder weniger) festen Nahrung, wenn man bisher nur Milch aus Mamas Brust gewöhnt ist. Also muß man das erst mal lernen.


Heute dann hat Minimeins nicht nur mit seinem eigenen blauen Löffel rumgefuchtelt, sondern hat mir beim Füttern auch noch den gelben aus der Hand gerissen (selba!). Je nun, wenn das Kind nur mit zwei Löffeln glücklich ist, nehme ich halt einen anderen. Und füttere zwischen zwei fuchtelnden Löffeln durch. Das allerdings geht bei weitem nicht mehr unfallfrei, auch weil das Kind - es ist ja nicht dumm - offenbar inzwischen den Zusammenhang zwischen Löffel und Essen begriffen hat. Also steckt es wahlweise den gelben oder den blauen (oder beide gleichzeitig) Löffel auch noch in den Mund und befördert so einen Teil des Möhrchenbreis wieder raus. Und wenn dann noch was am Löffel klebt, dann wird das auch gerne mal im Gesicht,  auf den Händen und auf allen anderen erreichbaren Flächen verteilt. Möhrchen ist bestimmt gut für die Haut...



So kommt es, daß beim Kinde unterm Auge, an der Nase, an der Augenbraue und natürlich alles unterhalb der Nase ordentlich mit Karotte eingeschmiert wird.


Das Lätzchen ist übrigens auch großflächig bekleckert, aber das kann man ja einfach abwischen. Kinder sollen angeblich auch waschbar sein, aber nach dem Mittagessen wird dieser Vorgang mit lautem Geschrei kommentiert. Also eher mit LAUTEM Gekreisch. Kleiner Quietschboy...

Und wie das so ist mit Beta Carotin, das färbt nicht nicht nur 1A Klamotten ein, sondern auch Haut. Also sieht das Kind selbst nach dem Abwaschen aus, als hätte es ab Nase abwärts einen Unfall mit Selbstbräuner gehabt. Gut, daß sich die Frage nach Gelbsucht nicht mehr stellt...

Aber offenbar hat das Kind Spaß am Essen. (Ich freue mich schon auf die Spinatphase...)

Ich hatte übrigens auch Spaß heute mittag, aber das nur am Rande. (Nichtsdestoweniger freue ich  mich drauf, wenn die Möhrchenphase vorbei ist.)

2 Comments:

  • Ich hab mich mal wieder kaputtgelacht bei diesem Bericht. Baby A möchte auch gern den Löffel haben, es gab da aber einige Zwischenfälle mit Löffel vs. Auge. Die Feinmotorik wird noch ausgebaut... Brotrinden, Zwieback und ganze Möhrchen knabbert Baby A aber schon gern SELBA.
    Das Lätzchen kommt auf meine IKEA-Liste! Wenn wir das haben, bekommt Baby A Auch einen Löffel. Oder zwei.

    Und wenn ich mich nicht verschaut habe: die knatschgrüne Wippe haben wir auch. :-)

    By Anonymous Ichbindiegute, at 21. November 2012 um 09:56  

  • Naja, ins Auge geht der Löffel auch schon mal (drum ist er aus Plastik und abgerundet). Heute habe ich getrocknetes Möhrchen aus den Wimpern geklaubt.

    Wenn das Baby A dann mit seinen 1-2 Löffeln bewaffnet ist, bitte ich um Berichterstattung. :-)

    By Blogger Sabine, at 21. November 2012 um 21:21  

Kommentar veröffentlichen

Links to this post:

Link erstellen

<< Home