.comment-link {margin-left:.6em;}

bees Wohnzimmer

Mittwoch, August 24, 2005

James und der Riesenpfirsich oder: Sabine in der großen Stadt

Wir ziehn, wir ziehn, von Bonn nach Berlin... na, aus welchem Jahr ist das? Kennt überhaupt noch jemand "Hurra Deutschland"?

Naja, jedenfalls war ich mit Tina in Berlin. Endlich mal. Da ich das letzte Mal vor 11 Jahren dort war (also in Berlin, nicht bei Tina, die kenne ich noch gar nicht so lange), war es sozusagen ein zweiter erster Eindruck. Viel zu gucken gab's, entsprechend waren wir natürlich auch touristisch schwer fleißig und haben uns die Hacken abgelatscht, statt Café-Hopping zu betreiben... ;-) Naja, stimmt nicht ganz, ich würde sagen, es kam zu einem ausgewogenen Kompromiß zwischen Besichtigung von ausgewiesenen Sehenswürdigkeiten und Cafés.

Beweisfotos? Könnt ihr haben!

Keine Japaner in Sicht?

Christo was here

Ja, ich hatte stark den Eindruck, daß ich meine persönliche Regenwolke mit mir rumgetragen habe, es war nämlich schwer naß und ehrlich gesagt auch saukalt. Zudem ist ja grundsätzlich die Hauptsehenswürdigkeit, die ich mir anzusehen gedenke, "en obras", sprich: im Renovierungszustand und daher beinahe schon gesetzmäßig eingerüstet. Also, in meinem Leben (als Tourist) hab ich schon jede Menge Gerüste gesehen... Aber daß sie jetzt meinetwegen den französischen Dom am Gendarmenmarkt komplett einpacken wäre echt nicht nötig gewesen... ;-)

Übrigens dachte ich, daß man in Berlin nach nunmehr wievielen Jahren Bautätigkeit - 15? - wohl langsam damit fertig sei... Weit gefehlt! Vielmehr erweckte die Stadt bei mir den Eindruck, daß sie dort jetzt erst richtig anfangen...

Sowas sonnenartiges gab es dann aber doch noch, bevor ich wieder weggefahren bin... (Seht ihr die hellblauen Flecken da ganz oben in den Ecken?)

Tja, Fazit? Berlin ist schon erstaunlich und hat auch eine Menge zu bieten, aber ich glaube, die Stadt ist mir echt zu groß. Und zu Baustelle. Nich' so mein Ding. Dafür kann ich mich für Bamberg begeistern... ;-)

Noch was dazu zu sagen? Außer runden Füßen hatten Tina und ich des abends auch meist sehr runde Bäuche... Nennt uns Nahrungsvernichtungsmaschinen... ;-) So gesehen ist der vollgefressene Wanst dann nämlich eine Lagerhalle und folglich ein Betriebsgebäude und kann abgeschrieben werden. (Einen Buchhalterwitz in Ehren kann niemand verwehren...)

So, bevor es Schläge gibt, hör ich lieber auf und helfe dem Mitbewohner beim Abwasch (er wäscht, ich trockne ab: Teamwork im Alltag...).
Klaus: "Wollen wir mal abwaschen?"
ich: "Fang schon mal an, Du weißt ja, wo alles steht!" (Brauche gelegentlich einen Ausgleich zur Sekretärinnentätigkeit)

aktuelle Musik: Ever fallen in love von Pete Yorn (aus dem Shrek 2-Soundtrack)

2 Comments:

Kommentar veröffentlichen

<< Home