.comment-link {margin-left:.6em;}

bees Wohnzimmer

Samstag, Dezember 31, 2016

Bücher 2016

Und wie (fast) jedes Jahr steht an dieser Stelle nun der fast schon traditionelle Jahresrückblick in Büchern. (Ab wann gilt etwas als Tradition? Wie oft muß man etwas wiederholen, bis es als traditionell gilt? 5x? 10x? 57x?)

Ansonsten wie immer:
Sternchen heißt Leseempfehlung*, kursiv heißt Finger weg.

1. Edzard Ernst: Nazis, Nadeln und Intrigen
Sehr interessant, wobei ich die Nazis gar nicht so präsent in Erinnerung habe. Allerdings eine Autobiographie, was ja meist etwas anstrengend ist, so auch hier: der Autor findet sich gelegentlich etwas zu super und ist ebenso gelegentlich auch etwas redundant. Aber nun. Inhaltlich nicht schlecht.

2. Rick Kirkman, Jerry Scott: Baby Blues 3 - Tage des Terrors*
Gnihihi... Comics - aber seeeeehr witzig. :-D

3. Rick Kirkman, Jerry Scott: Baby Blues - Was nun?*
Gnihihi...

4. Renate Bergmann: Das bißchen Hüfte, meine Güte
Ganz lustig. Kann man aber gut unterwegs oder zwischendurch lesen.

5. Renate Bergmann: Ich bin nicht süß, ich hab bloß Zucker
Siehe 4.

6. Ben Aaronovitch: Der böse Ort*
Band 4 der Reihe, die ich ja schon seit einiger Zeit lese. Überraschenderweise sind alle Bücher davon im Bestand unserer kleinen Bücherei. Oder besser: erfreulicherweise. Der Roman plätschert ein wenig vor sich hin, ist aber trotzdem ganz spannend. Allerdings muß man die 3 Vorgänger gelesen haben.

7. Ben Aaronovitch: Fingerhutsommer
Band 5 der Reihe, zu der auch das vorherige Buch gehört. Möglicherweise gibt es einen Gesamtzusammenhang im großen und ganzen, aber insgesamt hat dieser Band außer den Hauptpersonen wenig mit den 4 Vorgängern zu tun.

8. Hellmuth Karasek: Soll das ein Witz sein?*
Hellmuth Karasek über den Witz als solchen mit vielen Witzen. Sehr unterhaltsam. Auch oft sehr politisch unkorrekt.

9. Johann König: Kinder sind was Wunderbares - man muß es sich nur IMMER WIEDER sagen
Er spricht so wahr. Der Anfang und das Ende vom Buch sind super, in der Mitte hat es einen echten Durchhänger. Aber trotzdem gut zu lesen und lustig.

10. Ben Aaronovitch: Die Flüsse von London*
Band 1 der Reihe - mir war einfach danach. Auch diesmal: Leseempfehlung

11. Wigald Boning: Butter, Brot und Läusespray - was Einkaufszettel über uns verraten
Grundsätzlich eine lustige Idee, ich habs trotzdem irgendwann weggelegt.

12. Hardy Pundt: Friesenwut
Ein Krimi. Ganz ok, aber ein zweites Mal würde ich es nicht lesen.

13. Terry Pratchett: Steife Prise*
Endlich mal wieder ein richtig guter Roman von Pratchett. Inzwischen muß man aber zumindest einige der Vorgänger gelesen haben, um die Fülle der Personen und den Gesamtzusammenhang zu verstehen. Ich glaube, einzeln wirkt das Buch einfach nicht so gut.

14. Jean-Luc Bannalec: Bretonischer Stolz*
Ich kann die ganzen Titel ja schlecht auseinanderhalten, weil sie sich alle so ähneln, aber die Bücher sind sehr spannend und oft actiongeladen. Es ist erstaunlich, was dieser Kommissar alles an einem Tag schafft und macht und an wie vielen Orten er ist.

15. Jean-Luc Bannalec: Bretonisches Gold*
Auch hier gilt das zu Nr. 14 gesagte.

16. Jean-Luc Bannalec: Bretonische Flut
Das bisher schlechteste aus dieser Reihe, da es am Ende keine richtige Lösung gibt. Möglicherweise ist das aber auch ein Cliffhanger gewesen, den ich als solchen nicht erkannt habe, und es geht in einem der Folgebände weiter. Man weiß es nicht. Fazit daher bislang: gemischt.

17. Sophie Bonnet: Provenzalische Geheimnisse* (2. Fall Pierre Durand)
Den zweiten vor dem Ersten Band zu lesen, ist zwar etwas seltsam, aber er war grad in der Bücherei vorrätig, deswegen habe ich ihn mitgenommen. Auch wieder ein französischer Kommissar (bzw. eher ein Flic), allerdings in der Provence, nicht in der Bretagne. Auch spannend, aber weniger actiongeladen als die bretonischen Romane, dafür mit kulinarischem Schwerpunkt.

18. Janne Mommsen: Friesensommer

19. Sophie Bonnet: Provenzalische Verwicklungen* (1. Fall Pierre Durand)
Des ersten Bandes wurde ich dann doch noch habhaft, also auch gleich verschlungen. Ebenso spannend, auch hier wieder kulinarische Schwerpunkte - die interessieren mich zwar nicht so, ist aber in erster Linie für den Plot wichtig.

20. Jacques Berndorf: Eine Reise nach Genf
Flohmarktfundstück. Die Barschel-Affäre in Romanform - mit allerdings fiktivem Ende, nehme ich an. Gut zu lesen, aber recht brutal.

21. Jacques Berndorf: Eifel-Kreuz
Auch dieser Berndof ist recht brutal, aber auch sehr spannend.

22. James Rebanks: Mein Leben als Schäfer
Das habe ich noch nicht ganz durch, der Vollständigkeit halber aber schon auf der Liste. Das Buch ist ganz gut zu lesen und bietet einen interessanten Einblick in die Schäferei und das bäuerliche Leben in Nordengland.

23. Renate Bergmann: Wir brauchen viel mehr Schafe
Siehe Nr. 3 und 4. Ganz unterhaltsam, weihnachtliches Ende, zwischendurch sehr lustig.



Frühere Jahre:
2015
2013
2012
2011
2010
2009
2008



Labels:

1 Comments:

  • Ich hab jetzt endlich mal ein paar Tragebilder von dem tollen Pulli verbloggt: http://www.ichbindiegute.de/?p=6059

    Wir haben schon viele Komplimente dafür eingeheimst ;-)

    By Blogger ichbindiegute, at 20. Januar 2017 um 23:36  

Kommentar veröffentlichen

Links to this post:

Link erstellen

<< Home